Kunststoffteil
montierte Baugruppe aus Kunststoff

ABS – Der Allrounder unter den Kunststoffen

Das Material ABS, kurz für Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer ist ein Thermoplast mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Gerade bei Standardanwendungen, die eine gute Oberflächenqualität oder chemische Beständigkeiten benötigen, zeigt ABS seine Stärken. Das Polymer wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelt und schnell global zu einem beliebten Werkstoff für vielerlei Anwendungen: Denn es ist preisgünstig und vielseitig einsetzbar. Und auch Möschl setzt auf ABS als Werkstoff für viele Anwendungen und Projekte. Produkte aus diesem Kunststoff haben eine gute Schlagzähigkeit, die Oberflächen sind kratzfest sowie beständig gegen Öle und Fette.

Die Eigenschaften von ABS-Kunststoffen

ABS ist ein Polymer, das aus mehreren Monomeren aufgebaut ist, genauer: aus drei Monomeren. Damit ist ABS ein Terpolymer („ter“ ist lateinisch und bedeutet drei). Die drei grundlegenden Ausgangsstoffe bei diesem Werkstoff sind die Monomere Acrylnitril, Butadien und Styrol. Alle drei bilden ein Copolymer bzw. das (Ter-)Polymer ABS.

ABS ist weiterhin ein thermoplastischer Kunststoff, der ab etwa 100° C erweicht und im Spritzguss bei ca. 230°C verarbeitet wird.

ABS vereint mehrere Eigenschaften in sich, die den Werkstoff vielseitig machen. Der Werkstoff ist feuchtigkeits- und schmutzabweisend. Außerdem ist das Material weitgehend resistent gegen Fette und Öle, zudem auch gegen Temperaturschwankungen und elektrostatische Aufladung. Das Terpolymer zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass es zäh, steif sowie schlagzäh und kratzfest ist. Objekte aus ABS lassen sich gut nachbearbeiten, egal ob durch Kleben, Fräsen, Drehen oder Schleifen, insofern Temperaturen von 85° C bzw. kurzfristig 100° C nicht überschritten werden. Werkteile aus diesem Standardkunststoff können außerdem ohne Weiteres beschichtet werden. Lackieren, Bedrucken und Galvanisieren ist ebenfalls kein Problem.

ABS-Kunststoffe als Blends

ABS-Kunststoffe können mit verschiedenen Polymeren vermischt werden, den sogennanten Blends. Dabei wird das ABS mit anderen technischen Kunststoffen kombiniert. So lassen sich manche Eigenschaften optimieren – je nach Bedarf. Besonders häufig sind Blends mit Polycarbonat (PC), Polyamid (PA) und thermoplastischem Polyurethan-Elastomer (TPU). PC-ABS zeichnet sich beispielsweise durch eine erhöhte Zähigkeit und Wärmebeständigkeit aus.

Im Handel sind ABS und Blends unter verschiedenen Handels- und Markennamen erhältlich, darunter zum Beispiel:

  • ELIX ABS (Elix Polymers)
  • Cycolac (Sabic)
  • Kumho (Kumho)
  • Lustran/Novodur (INEOS Styrolution)
  • Starex (Samsung)
  • Tarodur (Bakelite)
  • Terluran (INEOS Styrolution)
  • Rotec ABS (ROMIRA)
  • Badalac (Bada AG)
  • und viele weitere
Mappe aus PP-Kunststoff
Mappe aus PP-Kunststoff

Wofür werden ABS-Kunststoffe verwendet?

ABS ist ein Kunststoff, das vielfältig eingesetzt werden kann und deshalb so beliebt ist. Die vorrangige Verwendung von ABS ist für KFZ-Innenbauteile und verschiedene Elektrotechnik-Komponenten. Aber auch für Gehäuse von Haushaltsgeräten, Brillenfassungen, Spielzeuge und viele weitere Anwendungsgebiete, die keinerlei extremen thermischen Bedingungen ausgesetzt sind, ist ABS oder ein ABS-Blend eine gute Wahl.

Der Fokus von Möschl liegt dabei auf den Branchen rund um Ergänzungs-Bauteile für das Fahrrad. Auch Lüftungsgitter im Garagenbau gehören zu den am häufigsten beauftragten Werkteilen, die im Spritzguss entstehen und bei denen ABS-Kunststoffe zum Einsatz kommen.

ABS-Kunststoffe und Spritzguss

ABS und das Spritzgussverfahren passen hervorragend zusammen. Die Verarbeitung in Spritzgussmaschinen ist problemlos möglich und auch in der Serienproduktion ist ABS ein standardisierter Kunststoff. Die Möschl GmbH & Co. KG hat ABS stets vorrätig. Auch als Blends – wie beispielsweise PC-ABS – liegt das Material in Granulatform bei Möschl vor. In der Spritzgussanlage wird dieses Granulat dann plastifiziert und in die bei uns hergestellte Spritzgussform gespritzt. Nach kurzem Erkaltungsprozesse ist Ihr Werkteil für die Weiterverarbeitung wie Montage oder Verpackung fertig.

Durchschnittliche<br data-src=/wp-content/uploads/2020/07/section3-1.jpg class=

2.300 kWh

Durchschnittliche
Stromerzeugung pro Tag

Durchschnittliche autarke Produktion durch Solarstrom

6h / Tag

Durchschnittliche autarke Produktion durch Solarstrom

Die Kunststoffe werden zur Weiterverarbeitung recycelt

90 %

Die Kunststoffe werden zur Weiterverarbeitung recycelt

Engagement für die Umwelt als Firmenphilosophie

100 %

Engagement für die Umwelt als Firmenphilosophie